Inhalt

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Kontakt: Audiodatei zum Download (mp3 - 1448 kB)
Text: Audiodatei zum Download (mp3 - 1745 kB)


Kontakt:


Offene Wollwerkstatt Evelyne Höpfner
Haus Vier, Erdgeschoss, Raum 106

Telefon (privat): 030 / 38 12 47 4
Fax: 030 / 38 12 47 4
Mobil (Werkstatt): 01 70 / 41 16 92 0


Öffnungszeiten:
Montag und Freitag: 15.00 Uhr bis 19.00 Uhr
Dienstag und Donnerstag: 09.00 Uhr bis 13.00 Uhr
Samstag: nach Absprache


Frau Höpfner empfiehlt, sich vorher anzumelden, da auch Klassen zum Kurs erscheinen.


Preise für Kurse:
Einzelbesuch: Kinder 3,00 Euro, Erwachsene 6,00 Euro
Sammelkarte für zehn Besuche: Kinder 27,00 Euro, Erwachsene 54,00 Euro
Monats-Abo: Kinder 12,00 Euro, Erwachsene 30,00 Euro
Feste und Sondertermine: ab 36,00 Euro (bitte telefonisch erfragen)


Offene Wollwerkstatt Evelyne Höpfner


Einen Moment lang meint man, sich in einer Spinn- und Webstube aus der guten alten Zeit zu befinden: Berge von Wolle und Stoffen in allen Farben und möglichst aus natürlichen Materialien, Spinnräder und Webstühle wohin man auch schaut, fertige Puppen und Plüschtiere in den Regalen. Und all das darf angefasst, benutzt und verarbeitet werden.


Verschiedene Handarbeitstechniken wie Weben, Filzen, Stricken, Spinnen und Häkeln kann man unter der freundlichen Anleitung von Frau Höpfner und anderen Mitarbeitern erlernen oder ausbauen. Der Aufbau einzelner Bauernwebstühle und Spinnräder, welche auch einmal bis zu 200 Jahren alt sein können, kann ertastet werden und wird fachkundig von Frau Höpfner erläutert. Viele der Geräte wurden ihr von diversen Dachböden ins Haus gebracht und haben ihre eigene Geschichte. Nähmaschine und Bügeleisen sind der einzige Tribut an die neue Zeit. Und wenn man Glück hat, so findet sich auch noch jemand, der Märchen vorliest, insbesondere wenn Kinder in die Handarbeit vertieft sind.


In der offenen Werkstatt können Interessenten zwanglos und ohne Anmeldung vorbeischauen. Auch Blinde und Sehbehinderte waren schon zu Gast und haben das eine oder andere Stück gefertigt. Um ihnen den Zugang zur Technik des Webens zu erleichtern, hat Frau Höpfner einen Web-Rechen anfertigen lassen, der auch ohne Sehvermögen leichter unter Kontrolle zu halten ist als ein herkömmlicher aus dem Handel. Beim Web-Rechen stehen im Unterschied zur Harke die Zinken, um die die Wolle gelegt wird, nach oben. Die Ergebnisse der Arbeit mit den Händen reichen von Taschen und Mützen über Puppen bis zu ganzen Teppichen.


 Stand 2017