Inhalt

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Kontakt: Audiodatei zum Download (mp3 - 2214 kB)
Text: Audiodatei zum Download (mp3 - 4595 kB)
Wegbeschreibung: Audiodatei zum Download (mp3 - 2868 kB)


Kontakt


Manufactum
Hardenbergstraße 4 - 5
10 62 3 Berlin


Telefon: 030 / 24 03 38 44
Fax: 030 / 24 03 38 43
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Internet: www.manufactum.de

 

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag: 10.00 Uhr bis 20.00 Uhr
Samstag: 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr, November bis Dezember 10.00 bis 20.00 Uhr


Manufactum


Wer das Manufactum betritt, dem eröffnet sich eine andere Welt, so als hätten Feen ihn in ihr Zauberreich entführt, in dem der Besucher nur staunen kann und sich verwandelt in ein Kind, das die Dinge des Lebens völlig neu erfährt, Stück für Stück mit Händen, Augen und Ohren „betrachtend“.


Wie irre müssen Kunden dieses Warenhauses eigentlich sein? Gar nicht! Es sind ganz normal verrückte Leute (was Filmproduzenten, Künstler und Bürgermeister nicht ausschließt); es sind Menschen mit einem besonderen Geschmack für die eigentümlichen Dinge des Lebens. So einfach ist das!


„Es gibt sie noch, die guten Dinge“. Mit diesem Spruch wirbt Manufactum für seine „Retro-Produkte“ aus wertvollen Materialien, oftmals handgefertigt, sorgfältig im historischen Design gestaltet. Die Auswahl ist überwältigend:


Küchengeräte (auch für Kinder), Möbel und Accessoires, Werkzeug, Pflanzen, Kosmetik, Bekleidung, Büroartikel, Besen, Lebensmittel, Lampen, Schuhe, Musikinstrumente, Spielzeug, Kuscheltiere, Sportgeräte, Gartenwerkzeug  und Geräte (auch für Kinder!)


Ein paar Beispiele aus dem Sortiment zum Stöbern und Staunen: Zirndorfer Brummkreisel aus Blech mit Holzgriff, nach einem Modell von 1920 gefertigt (22 Euro); Spätburgunder-Tinte oder (für Schwarzschreiber) Kaffee-Tinte (je 100 ml 9,80 Euro); 3-Meter-Mini-Zeppelin, den man an einer 50 m langen Leine wie einen Drachen steigen lassen kann (6,90 Euro); Rufhorn aus Zeburind (38 Euro); englische Kekse oder Schweizer Pflümli-Stengeli ohne Zuckerkruste (je 100 g 10 Euro); Pilzpflückmesser mit Kirschbaumholzgriff (28,50 Euro); vom Abt persönlich gesiedete Seifen aus dem Leinauer Zisterzienser-Kloster (100g 6,60 Euro); schwedisches Armeebesteck aus den 70er Jahren (Gabel, Messer, Löffel 9,80 Euro), Bumerang aus australischem Birkenholz (11 Euro).


Für besondere Ansprüche: Ein Badezuber aus Lärchenholz ohne Metallschrauben (1650 Euro); ein kirschbaumhölzerner „Göttinger Professorensessel“ mit rindsledergepolsterter, verstellbarer Rückenlehne, Fußstützen und Ableg-Tischchen für Buch,


Wir empfehlen vor dem Besuch dieses Warenhauses, das auf zwei Etagen (Aufzug vorhanden) viele Überraschungen bereit hält, einen Blick auf die übersichtliche und benutzerfreundliche Internet-Seite von Manufactum.


Wenn man dann gut vorinformiert ins Kaufhaus kommt, kann man sich, gleich rechter Hand vom Eingang am Kassentresen, vertrauensvoll an das Bedienungs-Personal wenden. Auch hier ist Manufactum außerordentlich „retro“: Das kompetente, freundliche, übrigens relativ zahlreich präsente Personal nimmt sich viel Zeit für jeden Kunden, auch wenn dieser am Ende nur einen Bleistift oder gar nichts kauft. Sorgfalt und Bedacht – das sind Geschäftsprinzipien dieses Warenhauses, das wie eine Insel der Langsamkeit im oft allzu schnellen Fluss des großstädtischen Lebens ruht.


Weitere Manufactum-Warenhäuser findet man in Hamburg, Frankfurt, Bremen, Düsseldorf, Köln, München, Stuttgart und in der ehemaligen Zeche Waltrop im Ruhrgebiet. In der Königlichen Gartenakademie an der Altensteinstraße 15 a in Dahlem bietet Manufactum Gartenwerkzeuge und Pflanzen. Gleich neben dem Warenhaus in der Hardenbergstraße befindet sich „Brot & Butter“, der Lebensmittelladen von Manufactum, mit hochwertigen Produkten, die garantiert nicht aus den Labors und Tierkäfigen der Nahrungsmittelindustrie stammen.


Preise Stand 2016


Wegbeschreibung vom U-Bahnhof Ernst-Reuter-Platz (U2) zum Warenhaus Manufactum, Hardenbergstraße 4-5, 10 62 3 Berlin.


Begriffserklärungen und Erläuterungen zu den Wegbeschreibungen finden Sie hier auf unserer Seite.


Vom Bahnsteig in Fahrtrichtung Ruhleben/Theodor-Heuss-Platz:


Am Leitsystem bis zum Ende des Bahnsteiges in Fahrtrichtung Ruhleben/Theodor-Heuss-Platz. 180-Grad-Drehung. Etwa 30 Meter weiter bis zum ersten Aufmerksamkeitsfeld. Links entlang. Einige Meter weiter (Achtung: Telefon-Stele, Info-Stele, Mülleimer, Fahrscheinentwerter und Fahrscheinautomaten!). Links entlang. Wenige Schritte weiter. Links entlang. Wenige Schritte weiter. Der Treppenabgang endet in einem Verbindungsgang. Einige Meter weiter. Der erste Treppenaufgang endet auf einer Zwischenebene. Wenige Schritte weiter. Links entlang. Etwa 30 Meter weiter. Der zweite Treppenaufgang endet auf dem Fußgängerweg. Linker Hand Hardenbergstraße. Etwa zwanzig Meter weiter (Achtung: Baumscheibe!) bis zur T-Kreuzung Hardenbergstraße/Schillerstraße. Die Schillerstraße überqueren. Linker Hand Hardenbergstraße. Einige Meter weiter (Achtung: Häuser- und Straßenkante möbliert, Fahrradständer!).Rechts entlang. Einige Meter weiter ist das Warenhaus Manufactum (Achtung: Aufsteller!).


Glastür. Diagonaler Kunststoffgriff.


Vom Bahnsteig in Fahrtrichtung Pankow:


Am Leitsystem bis zum Ende des Bahnsteiges entgegen der Fahrtrichtung Pankow. 180-Grad-Drehung. Etwa 30 Meter weiter bis zum ersten Aufmerksamkeitsfeld. Rechts entlang. Einige Meter weiter (Achtung: Telefon-Stele, Info-Stele, Mülleimer, Fahrscheinentwerter, Fahrscheinautomaten und Geldautomat!). Links entlang. Etwa 30 Meter weiter. Der Treppenaufgang endet auf dem Fußgängerweg. Linker Hand Hardenbergstraße. Etwa zwanzig Meter weiter (Achtung: Baumscheibe!) bis zur T-Kreuzung Hardenbergstraße/Schillerstraße. Die Schillerstraße überqueren. Linker Hand Hardenbergstraße. Einige Meter weiter (Achtung: Häuser- und Straßenkante möbliert, Fahrradständer!).Rechts entlang. Einige Meter weiter ist das Warenhaus Manufactum (Achtung: Aufsteller!).


Glastür. Diagonaler Kunststoffgriff