Inhalt

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Kontakt: Audiodatei zum Download (mp3 - 1207 kB)
Text: Audiodatei zum Download (mp3 - 4303 kB)
Wegbeschreibung: Audiodatei zum Download (mp3 - 856 kB)


Kontakt:


Café Hardenberg
Hardenbergstraße 10
10 62 3 Berlin
Telefon: 030 / 31 22 64 4
Internet: www.cafe-hardenberg.com
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


Öffnungszeiten:
Montag bis Samstag:  09.00 Uhr bis mindestens 00.00 Uhr
Sonntag: ab 09.00 Uhr
Sonntagsbrunch: 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr

 


Café Hardenberg


Wer einmal West-Berliner Studentenluft schnuppern möchte, sollte unbedingt das Café Hardenberg besuchen. Alt eingesessen, seit den siebziger Jahren, unverändert im Ambiente, wie ein Fels in der Brandung im sich ständig wandelnden Berlin und für Generationen von Studenten Tradition, dient es so manchem als willkommene Erweiterung der gegenüber liegenden Mensa. Das Gebäude in dem sich das Café befindet, wurde im Auftrag der Kaiserlichen Marinekommandantur in den Jahren 1902 bis 1904 von den beiden bedeutenden Jugendstil-Architekten Hugo Sonnenthal und Friedrich Kristeller erbaut. In dieser Zeit waren es die Caféhäuser und Varieté-Theater, die das Bürgertumsbewusstsein und die Entfaltung der individuellen Reflektion widerspiegelten. Bohemé und Künstlergruppen fanden ihren Ausdruck in kabarettistischen Darbietungen und Varieté-Theatern, So entstand auch hier ein Kabarett- und Varieté-Theater, exklusiv für die Marine-Obrigkeiten. Bei Kaffee und Cognac wurde der Kunst gelauscht, diskutiert und Politik gemacht. Im Dritten Reich wurden die Räume von den Nationalsozialisten annektiert und als Edel-Bordell umfunktioniert. Nach dem Krieg, kurzzeitig als Kabarett genutzt, ist hier seit Anfang der Siebziger bis heute das Café Hardenberg.


Tagsüber sollte man etwas Abenteuerlust mitbringen für einen Besuch. Zu Zeiten des Universitätsbetriebes (mittags 12.00 - 14.00 Uhr) kann es richtig voll werden und bei über 200 Sitzplätzen und der typisch widerhallenden Akustik, der großen Raumhöhe, auch laut. Abends ist es unterschiedlich stark besucht. Nicht nur die Gäste sind vorwiegend studentisch, auch die studentischen Bedienungen stocken mit diesem Job ihr kleines Budget auf. So geht es hier auch eher locker zu. In der Regel freundlich, kann die Bedienung schon mal in Stress geraten, wenn es voll ist, und wenn das Essen auf sich warten lässt oder die Gabel fehlt, sollte man die Nerven nicht verlieren. Hier wird preiswertes und ordentliches Essen geboten. Auf der wohlsortierten Karte mit verschiedenen Salaten, Spagetti, Schnitzel, Broccoli, Steaks, Chili Con Carne und Reispfanne kann zwischen 4,00 Euro und 9,00 Euro jeder etwas Passendes für sich finden. Als Klassiker unter den Hauptgerichten gilt die Kartoffelsuppenterrine für 2,60 / 4,20 Euro und die Bratkartoffelpfanne mit Spiegeleiern für 5,90 Euro.


Es gibt ein reichhaltiges Frühstücksangebot vom Müsli für 3,90 Euro bis zum Lachsfrühstück für 7,90 Euro, dazu eine große Auswahl an Teesorten, sowie diverse Schokoladen- und Kaffeekreationen. Eine Tasse Tee oder Kaffee gibt es schon für 1,90 Euro. Zur wechselnden Wochenkarte ist noch ein Tagesessen von 11.30 Uhr bis 15.00 Uhr für günstige 5,90 Euro dazugekommen. Über die große Terrasse, auf der ebenfalls serviert wird, betritt man das Café. Gleich links befindet sich der große Tresen. Es empfiehlt sich hier nach einem Sitzplatz zu fragen. Geradezu, am Tresen vorbei, kommt man zum Durchgang der in die hinteren Räume führt. Achtung! Hier ist eine kleine Stolperschwelle. Gleich linker Hand ist die Treppe zu einer Galerie mit weiteren Sitzplätzen und den Toiletten. Diese befinden sich gleich linker Hand, die Türen sind mit Plakaten beklebt und nicht taktil erfassbar. Rechts sind die Damentoiletten, links die für Herren. Musik wird, wenn, dann leise im Hintergrund, und auch auf der Terrasse gespielt. Die vielen kleinen runden Tische mit Bistro-Stühlen stehen eng aneinander. Entlang der Wände gibt es mit Samt gepolsterte Sitzgruppen. Bemerkenswert ist der fünf Meter lange Holztisch im hinteren Cafébereich.
Preise Stand 2016


Wegbeschreibung vom Zentralpunkt/Sternverteiler T-Kreuzung Hardenbergstraße/Knesebeckstraße zum Café Hardenberg, Hardenbergstraße 10, 13 62 3 Berlin.


Begriffserklärungen und Erläuterungen zu den Wegbeschreibungen finden Sie hier auf unserer Seite.


Etwa 150 Meter weiter (Achtung: Straßenkante parkende Autos! Häuserkante möbliert!) bis zur fünften Einfahrt. 180-Grad-Drehung. Rechter Hand Hardenbergstraße. Links orientieren. Wenige Schritte weiter ist das Café Hardenberg.


Stufe. Café-Terrasse möbliert. Einige Meter weiter. Gummi-Fußmatte. Drei Stufen. Eingangsbereich möbliert. Flügeltüren. Vertikaler Metallgriff. Wenige Schritte weiter. Flügeltüren.