Inhalt

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Text: Audiodatei zum Download (mp3 - 869 kB)


Schustehrusstraße 13


Dieses Gebäude ist ein echtes Charlottenburger Original: das einzige noch erhaltene Wohnhaus aus den Gründertagen der Stadt. Älter ist hier nur das Schloss.


Es wurde um 1712 für den Goldschmied Gottfried Berger errichtet. Das Gebäude ist ein typisches Altstadt-Modellhaus, entworfen vom Hofbaumeister Eosander von Göthe für die ab 1705 errichtete neue Residenzstadt des ersten preußischen Königs Friedrich I.


So wie der kleine Lehmbau sahen vor etwa 300 Jahren alle Bürgerhäuser in der Altstadt aus. Seitdem ist das Gebäude allerdings mehrfach umgestaltet worden. Nach einem illegalen Teilabriss durch Immobilien-Spekulanten an Heiligabend 1983 wurde das Gebäude im Zustand des Jahres 1800 originalgetreu rekonstruiert. Es steht unter Denkmalschutz. Martin Sperlich, der ehemalige Direktor des Charlottenburger Schlosses, betrachtet dieses Häuschen als „so wichtig wie das Schloss“.


Audiodeskription für Blinde


Das eingeschossige Gebäude misst etwa 20 Meter in der Breite und nur 3 Meter 50 in der Höhe. Es liegt eingebettet zwischen vierstöckigen modernen Mietshäusern und wirkt damit wie ein zwergenhaftes Relikt früherer Zeiten. Charakteristisch sind die grüne Farbe der Fassade und das spitze rote Ziegeldach.


Vor dem Haus steht ein hüfthoher weißer Holzlattenzaun, der im Kontrast zur hellgrün getünchten Lehmfassade steht. Ein schmaler, mit Kieselsteinen gepflasterter Vorgarten grenzt das Grundstück vom Fußgängerweg ab.


Über der Eingangstür thront ein quadratischer Dachgiebel, der ein wenig hervorragt, mit einem kleinen, halbkreisförmigen Fenster darin. Überkront wird der Giebel durch einen dreieckigen Spitzbogen. In die Fassade sind fünf rechteckige Fensteröffnungen eingelassen, eine etwa 1 Meter 50 breite Eingangstür in der Mitte sowie eine etwa 2 Meter 50 breite Tordurchfahrt an der rechten Seite. Die Fenster sind zweiflügelig und können mit dunkelgrünen hölzernen Fensterläden verschlossen werden. Das etwa 2 Meter 50 hohe Satteldach ist linksseitig wie ein kleiner Hügel gerundet. In die Dachfläche, links und rechts vom Giebel, sind zwei kleine quadratische Gauben eingelassen mit rechteckigen Fenstern darin. Aus dem Dachfirst ragt ein gemauerter Schornstein.


Durchschreitet man die gepflasterte Tordurchfahrt, stößt man nach einigen Schritten auf den ersten, den kleineren Hof. Durchquert man einen kleinen Raum dahinter, gelangt man auf den zweiten, den größeren Hof. Hier steht die Ruine eines ehemaligen Tanzsaales, von dem nur eine etwa sechs Meter lange, drei Meter hohe Backsteinmauer mit offenen Rundbögen übrig geblieben ist. Weinranken überwachsen die Ruinenwand.


Das Innere des historischen Gebäudes ist für die Öffentlichkeit zugänglich (Öffnungszeiten: Samstag, Sonntag und Montag von 13 Uhr bis 17 Uhr). In den Räumen befindet sich das Keramik-Museum Berlin, welches aber weder tastbare Objekte noch Audio-Guides zur Verfügung stellt.