Inhalt

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

Bildcollage

 

Presse / Meinungen

 

 

International Jodi Awards 2010 an Berliner Internetseite verliehen

Der akustische Kultur- und Berlinführer für Blinde und Sehbehinderte www.berlinfuerblinde.de ist mit dem International Jodi Awards ausgezeichnet worden. Bei einem Festakt im Rahmen des European Congress on E Inclusion (ECEI10), einer Veranstaltung der belgischen Ratspräsidentschaft, in Brüssel konnten die Projektleiter Imke Baumann und Albert Frank am 20.09.2010 die Auszeichnung aus den Händen von Christine Claus, der Generalsekretärin des Ministeriums für Kultur, Jugend, Sport und Medien der flämischen Regierung entgegennehmen. Der International Jodi Awards wird jährlich vom Jodi Mattes Trust mit Sitz in England an Projekte verliehen, die Kulturinformationen oder auch Bestände, Sammlungen und Bildungsangebote mit Hilfe digitaler Medien für Menschen mit Behinderungen zugänglich machen.


Jodi Mattes, die Stiftungsfigur, hat als Mitarbeiterin des British Museum in London unermüdlich mit Enthusiasmus und Energie für das Recht von Behinderten auf einen ungehinderten Zugang zur Kultur gestritten und viele Änderungen in der Praxis des Museums durchsetzen können. Zu den Bewerbern auf den Preis zählten in diesem Jahr unter anderem Museen, Bibliotheken und Kulturvereine aus Norwegen, den USA und Australien. Schwerpunkte der Bewerber waren unter anderem Audiodeskriptionen von Kulturdenkmälern in New York ebenso wie für Gehörlose zugängliche Kunstsammlungen und barrierefrei zugängliche Zeitungsarchive. http://www.jodiawards.org.uk/home


Was die Jury an der Internetseite des Berliner Kulturträgers Förderband e.V. überzeugt hat, machte Marcus Weisen, der Direktor des Jodi Mattes Trust in seiner Laudatio deutlich:

„Mit dem Jodi Awards wird Best Practice ausgezeichnet. Das meint ein Augenmerk für Barrierefreiheit, die Einbeziehung behinderter Menschen in die Entwicklung des Projekts, die Zugänglichkeit des kulturellen Inhalts, und die Art wie das Angebot behinderten Menschen nahe gebracht wird. Die Gewinner zeichnen sich dadurch aus, dass sie Grenzen überwinden und neue Maßstäbe setzen. Berlin für Blinde gelingt genau das. Es hilft uns, das Bild einer Welt zu denken, in der behinderte Menschen sich in den vielen kulturellen Metropolen der Welt frei bewegen können, da sie alle notwendigen Informationen über zugängliche Verkehrsmittel, Unterhaltungsangebote und Kultur sofort zur Hand haben.“

(“The Jodi Awards celebrate best practice, which includes consideration for web accessibility, involvement of disabled people in the development of the project, the accessibility of cultural content and promotion to disabled people. Exemplary Wining projects push boundaries. Berlin für Blinde does just that. It helps us conjure up a picture of a world in which disabled people freely travel to the world’s many cultural cities, because they have all the information about accessible travel, entertainment and culture at their finger tips.”)

 

September 2010
Förderband e.V. – Kulturinitiative Berlin

 

Ein Besucher aus München

„Hallo liebes Team von ‚BfuerB’, ich bin begeistert! Euer Reiseführer ‚Erlebnis Berlin’ war ein toller Begleiter für meinen Freund und mich (beide blind). Ohne Begleitung sind wir nach Berlin gereist, mit dem Reiseführer im Gepäck und haben u.a. das Gebiet um das Schlesische Tor, Mehringdamm, Yorkstrasse, etc. erkundet. Die Lokale und Restaurants, zu denen die Wegbeschreibungen hinführten, waren sehr aufgeschlossen und freuten sich über die Erwähnung im Reiseführer – ein echter Genuss, nicht nur kulinarisch. So wird es nicht der einzige Besuch in Berlin gewesen sein! Wir planen schon wieder.
Vielen Dank nochmals und weiterhin so tolle Ideen.“ 

 

Sonntagsnachrichten Herne, 05.10.2008

„Zwei Fragen standen für die ‚Macher’ (…) im Vordergrund: Was ist eigentlich interessant für Blinde und Sehbehinderte? Und: Wie kann erreicht werden, dass sich die Zielgruppe selbständig zu den im Führer vorgeschlagenen Zielen und Angeboten bewegen kann? (…) Dabei herausgekommen ist alles andere als eine „Mitleidsnummer“, sondern ein unterhaltsamer, lebendiger und selbst für Nicht-Sehbehinderte interessanter Führer, der Lust darauf macht, die Hauptstadt auf eigene Faust zu entdecken.“


Eine Hörerin aus Berlin

"Ich muss sagen, zunächst fällt auf, wie professionell und mit viel Energie und Motivation alles gestaltet ist. Dabei ist mir durchaus auch die Liebe zum Detail, z.B. mit der Beschriftung der CD und der Gestaltung des dazugehörigen Booklets aufgefallen. Die Sprecher tragen die Texte sehr ansprechend vor. Es ist superangenehm, ihnen zu lauschen.
Die ausgewählten Führungen bzw. Anregungen für einen Berlinbesuch sind für meine Begriffe etwas ungewöhnlich. Sie entsprechen keinesfalls dem Mainstream eines ‚typischen’ Berlinbesuchers. (…)Aber vielleicht sind es ja auch die Sehenswürdigkeiten abseits des Trubels, die einen Besuch so lohnenswert machen. Sehr wünschen würde ich mir außerdem, wenn auch das ehem. Stasi-Gefängnis in Hohenschönhausen, die Mauer-Gedenkstätte Bernauer Straße oder andere ausgewählte Themen zur deutsch-deutschen Geschichte hinzukommen würden. (…)
Die Wegbeschreibungen sind sehr detailliert und können sehr entscheidend helfen, die beschriebenen Orte auch als Blinder allein ohne fremde Hilfe aufzusuchen. Hut ab, ich muss schon sagen, das ist Ihnen wirklich hervorragend gelungen!!!
Kurz und gut: Ich beginne, die Möglichkeiten dieses Angebotes zu erahnen und bin einfach nur rundum begeistert und unglaublich dankbar dafür, dass uns dieses Angebot gemacht wird!!! Ich kann nur hoffen, dass Ihr tolles Engagement auch weiterhin die notwendige Finanzierung erfährt und kann Ihnen versichern, dass der Reiseführer mir persönlich bei Bedarf ein großes Stück Unabhängigkeit sichert! Einen Ausbau, auch über Ihre Internetseite, da man nicht permanent neue CDs produzieren kann, würde ich aus ganzem Herzen begrüßen!!"